Grafik M-Z

Hier finden Sie Grafiken wie Orig.-Lithografien, Orig.-Holzschnitte sowie weitere Radierungen, Stiche und Kunstdrucke aus unserem Bestand, A-Z nach Nachnamen der Künstler:innen sortiert. Teil 2: M-Z. Sie können die Werke direkt über ZVAB erwerben.

Kunst versenden wir nur mit einer bewährten Kunsttransportfirma, wofür zusätzliche Versandkosten beim Kauf auf ZVAB anfallen. Alternativ können Sie jedes erworbene Exemplar ohne Versandkosten in unserer Galerie abholen. Schreiben Sie das gerne einfach zur Bestellung dazu!

Richard Matouschek
Erotischer Kunstdruck

 

EUR 50,00

Artur Märchen
Bizarres Wesen auf einem Floß 

Dreifarbiger Orig.-Linolschnitt (bizarres Wesen auf einem Floß im Wasser). Vom Künstler unten mittig signiert und datiert, 1972. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 30 x 25 cm / gerahmt 50 x 40 cm. Rahmen leicht beschabt, sonst gutes Exemplar. Artur Märchen (Künstlername), bürgerlicher Name: Artur Ernst Erich Raake (* 7. November 1932 in Grünberg / Schlesien; † 1. März 2002 in Berlin) war ein deutscher Künstler, Lebenskünstler, Grafiker, Maler und Poet aus der Gruppe der Berliner Malerpoeten.

EUR 180,00

Florian Meisenberg
Florale Motive

Orig.-Lithographie, mehrfarbig. (Florale Motive). Rechts unten vom Künstler signiert, links unten nummeriert (eins von 200 Exemplaren). Berlin. Tabor-Presse (2012). Bildgröße ca 44 x 33 cm / Blattgröße 59,5 x 42 cm. Rückseitig leicht berieben, sonst gut. Florian Meisenberg (geb. 1980 in Berlin); 1980 Diplom Mediendesign; von 2004 bis 2010 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf; 2010 Meisterschüler bei Peter Doig. Der in New York lebende Künstler Florian Meisenberg ist Zeichner, Performer, Video- und Installationskünstler. Er versteht sich jedoch zuallererst als Maler.

EUR 90,00

 

Jürgen Meyer-Jurkowski
Der Sargmacher

Zweifarbiger Orig.-Holzschnitt. Zu der Erzählung "Der Sargmacher" von A.Puschkin. Vom Künstler signiert. Memmingen 1999. Bildgröße 14,5 x 18,5 / Blattgröße 20 x 25 cm. Guter Zustand. 

EUR 30,00

 

Clément Moreau
Indianerin mit Krug in der Hand

Großformatiger Orig.-Linolschnitt. Indianerin mit Krug in der Hand, daneben hockt ein nacktes Kind. Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert. Eins von 40 Exemplaren, hier nicht nummeriert. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Um 1950. Bildgröße ca 47 x 32 cm / gerahmt 77 x 57 cm. Rahmen berieben, im Rand unter dem Passepartout Knitterspuren, sonst guter Zustand. Clément Moreau (* 26. März 1903 bei Koblenz am Rhein; † 27. Dezember 1988 in Sirnach), mit bürgerlichem Namen Carl Josef Meffert, war ein politisch und sozial engagierter Gebrauchsgrafiker und Künstler. Er emigrierte zunächst in die Schweiz und dann nach Argentinien. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte er in die Schweiz zurück.

EUR 180,00

Nili Mayer-Oser
Mutter mit Kind im Arm

Orig.-Radierung. Abgebildet ist eine Mutter mit Kind im Arm, Getreidehalme und hebräische Schriftzeichen. Links unten von der Künstlerin signiert und mit Jahreszahl 1979 datiert. Eins von nummerierten 45 Exemplaren. Gerahmt, unter Passepartout. Bildgröße 7,7 x 7,7 cm / gerahmt 22 x 22 cm. Im Rand außerhalb der Darstellung fleckig, Bild gut erhalten. Nili Mayer-Oser, gebürtige Israelin, studierte Kunst an der Universität Haifa und an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf.

90.-

Nili Mayer-Oser
Landschaft mit Getreideähre 

Orig.-Radierung. Abgebildet ist eine Landschaft, mit einer Getreideähre im Vordergrund. Links unten von der Künstlerin signiert und mit Jahreszahl 1979 datiert. Eins von 45 nummerierten Exemplaren. Gerahmt, unter Passepartout. Bildgröße 7,7 x 7,7 cm / gerahmt 22 x 22 cm. Gut erhalten. Nili Mayer-Oser, gebürtige Israelin, studierte Kunst an der Universität Haifa und an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf

90.-

Christoph Meckel
"Zettelphilipp", Blatt VI

Farbige Offsetlithographie, vom Künstler signiert. Aus der Folge "Zettelphilipp", Blatt 6. Eins von 150 signierten Exemplaren. Der Eindruck der Farben erfolgte unter Verwendung der dafür vom Künstler geschnittenen Linolformen. Berlin. Rainer Verlag 1970. Bildgröße 38 x 24,5 cm / Blattgröße 43,8 x 31cm. Guter Zustand.

 

 

 

120.-

Hans Meid
Albergo Costante in Padua

Orig.-Radierung

Gebäude mit Laubengängen, 2 Personen vor Tordurchgang, Gaststätte. Rechts unten vom Künstler voll signiert. Unter Passepartout montiert. 1929. Bildgröße 16,4 x 21,6 cm / Blattgröße 26,7 x 37,2 cm

Hans Meid (* 3. Juni 1883 in Pforzheim; † 6. Januar 1957 in Ludwigsburg) war ein deutscher Maler und Illustrator. Er war ein erfolgreicher Vertreter des Impressionismus in der Druckgrafik. Ab 1900 Kunstakademie Karlsruhe, wo er Schüler des Impressionisten Wilhelm Trübner des Realisten Walter Conz (1872-1947) wurde. Villa-Romana-Preis 1910 und Mitgliedschaft in der Berliner Secession 1911. 1919 wurde Meid Lehrer für Radierung an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.

320.-

Hans Meid
Blick vom Posilipp

Orig.-Radierung

Häuser und Bäume auf Hügel am Meer; in der Ferne Segelboote und Berge. Rechts unten vom Künstler voll signiert. Nummer 6 von 150 nummerierten Exemplaren. In der Platte außerdem monogrammiert und datiert. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. 1925. Bildgröße 23,5 x 34,5 cm / Blattgröße 36,5 x 47,3 cm / gerahmt 43 x 53 cm. Klebespuren rückseitig am Blattrand, sonst guter Zustand.

Hans Meid (* 3. Juni 1883 in Pforzheim; † 6. Januar 1957 in Ludwigsburg) war ein deutscher Maler und Illustrator. Er war ein erfolgreicher Vertreter des Impressionismus in der Druckgrafik. Ab 1900 Kunstakademie Karlsruhe, wo er Schüler des Impressionisten Wilhelm Trübner des Realisten Walter Conz (1872-1947) wurde. Villa-Romana-Preis 1910 und Mitgliedschaft in der Berliner Secession 1911. 1919 wurde Meid Lehrer für Radierung an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.

320.-

Hans Meid
Unter den Linden 

Original-Kaltnadelradierung. Passanten, Kutsche und Auto unter Bäumen und Laternen. Unten rechts voll signiert und datiert: 1910. Links unten vom Künstler bezeichnet. Bildgröße 21,3 x 29,5 cm / Blattgröße 27,5 x 39,5 cm . Im rechten weißen Rand kleiner Leimschatten. Hans Meid (* 3. Juni 1883 in Pforzheim; † 6. Januar 1957 in Ludwigsburg) war ein deutscher Maler und Illustrator. Er war ein erfolgreicher Vertreter des Impressionismus in der Druckgrafik.

EUR 180,00

Else Meidner
Porträt Alfred Döblin

Orig.-Radierung auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mit Bleistift signiert und datiert. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. 1927. Bildgröße ca 18 x 14 cm / gerahmt 44 x 34 cm. Gutes Exemplar.

Else Meidner, geb. Meyer (* 2. September 1901 in Berlin; † 7. Mai 1987 in London) war eine deutsche Grafikerin und Malerin. Sie entstammte einer wohlhabenden jüdischen Familie. Gegen den Widerstand der Eltern entschied sie sich für ein Kunststudium und zeigte sich so talentiert, dass Käthe Kollwitz und Max Slevogt auf sie aufmerksam wurden und sie förderten. Auch der Maler Ludwig Meidner, in der Künstlerszene bereits eine Größe und doppelt so alt wie sie, erkannte ihr Talent und verliebte sich in sie; 1927 heiraten beide, wobei die Trauung von Leo Baeck vollzogen wurde. Sie entwickelte einen eigenen charakteristischen Stil, der dem Expressionismus zuzurechnen ist. 1933 erhielt sie Berufsverbot, 1939 emigrierte sie mit ihrem Mann, nachdem sie ihren Sohn David bereits vorgeschickt haben, nach London.

EUR 350,00

 

Ludwig Meidner
Selbstportrait

Selbstporträt mit aufgestützten Armen. Orig.-Radierung auf Bütten. 

Unterhalb der Darstellung mit Bleistift signiert. 

Gerahmt, unter Glas und Passepartout. (1927). Bildgröße 26,5 x 21 cm / gerahmt 42,5 x 33 cm. Gutes Exemplar. 

Ludwig Meidner (* 18. April 1884 in Bernstadt an der Weide (Schlesien); † 14. Mai 1966 in Darmstadt) war ein deutscher Maler des Expressionismus sowie Dichter und Grafiker. 

700.-

Zum Hennwack-Profil von Ludwig Meidner

Kurt Mühlenhaupt
Selbstbildnis

Original-Holzschnitt (Selbstbildnis). Unterhalb der Darstellung vom Künstler signiert. 1975. Bildgröße 15,2 x 15,2 cm / Blattgröße 20,4 x 21 cm. Gutes Exemplar.

Kurt Mühlenhaupt (* 19. Januar 1921 in Klein Ziescht, Kreis Jüterbog; † 16. April 2006 in Zehdenick) Maler, Bildhauer und Schriftsteller. Er wurde als Kreuzberger Milieu-Maler bekannt und gehörte zu der 1972 gegründeten Gruppe der Berliner Malerpoeten, einer Gemeinschaft von malenden Schriftstellern wie Günter Grass, Aldona Gustas, Artur Märchen, Nepomuk Ullmann und Wolfdietrich Schnurre.

EUR 80,00

H.A. Muth
"H.M.S. Bounty" 1787-1789

Designed by H.A.Muth. 52 x 65,5 cm. Gerahmt unter Glas. 

Farbiges Bild des dreimastigen Segelschiffs der britischen Admiralität, das 1787 unter Führung von Lieutenant (Leutnant) William Bligh zu einer Reise in die Südsee aufbrach, um Stecklinge des Brotfruchtbaums von Tahiti zu den Antillen zu bringen. Auf der Rückreise kam es zur berühmten Meuterei auf der Bounty, die seither immer wieder Gegenstand von Romanen, Filmen, Theaterstücken und Sachbüchern geworden ist.

72.-

Hanna Nagel
Portrait eines Mädchens

Junge Frau mit Blumenkranz im Haar (Profil / Schulterstück). Unten rechts voll signiert (und zusätzlich im Stein signiert). 

Gerahmt, unter Glas und Passepartout. ca 1930. 

Bildgröße ca 30 x 17 cm / gerahmt 63 x 43 cm. Geringfügige Knickspuren, sonst guter Zustand. 

Hanna Nagel (* 10. Juni 1907 in Heidelberg; † 15. März 1975 ebenda) war eine deutsche Künstlerin, die von 1927 bis 1933 ein patriarchatskritisches Frühwerk schuf. Sie gilt als Vertreterin des Verismus mit surrealistischen Einflüssen. Ihr Gesamtwerk umfasst vor allem Grafik und Buchillustrationen sowie einige Ölgemälde.

240.-

Oskar Nerlinger (* 23. März 1893 in Schwann bei Pforzheim; † 25. April 1969 in Ost-Berlin) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker, Schüler von Emil Orlik und Emil Rudolf Weiß. 1921 schloss er sich Herwarth Waldens Sturm-Galerie an. Ab 1925 war er der Kopf der Gruppe "Die Abstrakten", die später "Die Zeitgemäßen" hieß und 1932 der "Asso" beitrat. Oskar Nerlinger hatte enge Verbindungen zu kommunistischen Kollegen in der DDR und hatte sich im Westen Feinde gemacht durch seine Kritik am Kapitalismus und seine Unterstützung von Friedenskampagnen. Nachdem er an einigen Ausstellungen in der DDR teilgenommen hatte, wurde er als "roter Professor" angegriffen und verlor seine Anstellung an der Hochschule für Bildende Künste. 1951 wanderte er öffentlichkeitswirksam in die DDR aus. Ab 1952 arbeitete er für einige Zeit in Stalinstadt. 1955 war er Professor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, wo er bis 1958 arbeitete. 1963 erhielt er den Vaterländischen Verdienstorden in Silber.

zum Hennwack-Profil über Oskar Nerlinger

Oskar Nerlinger
Hafenszene

Original-Lithographie. Hafenszene. Rechts unten mit Bleistift signiert. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 20 x 30 cm / gerahmt 43 x 53 cm. Rahmen beschabt, sonst gutes Exemplar.

EUR 280,00

Oskar Nerlinger
Stadt-Ansicht mit Autos und Straßenbahn

Original-Lithographie. Stadt-Ansicht mit Autos und Straßenbahn. Rechts unten mit Bleistift signiert. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 22 x 31 cm / gerahmt 38 x 49 cm. Rahmen leicht beschabt, sonst gutes Exemplar.

EUR 280,00

Oskar Nerlinger
Stadt-Ansicht mit Turm

Original-Lithographie. Stadt-Ansicht mit Turm. Rechts unten mit Bleistift signiert. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 22 x 31 cm / gerahmt 38 x 49 cm. Gutes Exemplar.

EUR 280,00

Gisela Neumann 
Verspannter Himmel 

Orig.-Lithographie "Verspannter Himmel". Düstere menschenleere Straße mit Laternen und vielen über der Straße gespannten Drähten. Rechts unten von der Künstlerin signiert und datiert (1980), links unten bezeichnet. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 27 x 32cm / gerahmt 42,5 x 48 cm. Guter Zustand. Gisela Neumann (* 25. Juni 1942 in Potsdam) deutsche Malerin und Grafikerin. Sie studierte von 1960 bis 1965 Grafik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Arno Mohr, Werner Klemke und Klaus Wittkugel. Seit dem Diplomabschluss arbeitet sie als freischaffende Malerin, Grafikerin und Illustratorin in Berlin. Sie war bis 1990 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler und eine der produktivsten und mit ihren phantasievollen Illustrationen eine der populärsten Kinderbuchillustratorinnen der DDR.

EUR 80,00

 

Joachim Nusser
Schachspieler

Orig.-Lithographie "Schachspieler". Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert und datiert (1961), links unten bezeichnet. Bildgröße ca 28 x 22 cm / Blattgröße 47 x 36,5 cm. Kleine Quetschfalte im oberen Rand, sonst guter Zustand. Joachim Nusser (geb. 1931 in Eisenach). Studium an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig bei Bernhard Heisig u.a.; Meisterschüler bei Werner Tübke; ab 1968 persönlicher Referent von Albert Kapr; ab 1975 Dozent.

EUR 150,00

Joachim Nusser
Straßen-Baustelle

Orig.-Lithographie (Straßen-Baustelle). Gerahmt, unter Glas. (ca 1958). Bildgröße ca 32 x 43 cm / gerahmt 43,5 x 55 cm. Mit sichtbarem Plattenrand. Rahmen beschabt, sonst gut.

Joachim Nusser (geb. 1931 in Eisenach). Studium an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig bei Bernhard Heisig u.a.; Meisterschüler bei Werner Tübke; ab 1968 persönlicher Referent von Albert Kapr; ab 1975 Dozent.

EUR 150,00

Emil Orlik
Portrait von Richard Strauss

Original-Radierung auf Velin. Rechts unten von Orlik mit Bleistift signiert, oberhalb der Darstellung bezeichnet "Dr.Richard Strauss 1917". Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße 26,7 x 20 cm / gerahmt 45 x 37 cm. Guter Zustand.

Emil Orlik (* 21. Juli 1870 in Prag, † 28. September 1932 in Berlin) war ein böhmischer Maler, Grafiker, Fotograf, Medailleur und Kunsthandwerker. Orlik war Sohn eines jüdischen Prager Schneidermeisters. Er studierte von 1889 bis 1893 an der privaten Malschule Heinrich Knirrs in München und an der Akademie der Bildenden Künste München. Entscheidend für seine weitere künstlerische Entwicklung wurde eine Ostasienreise nach Japan von 1900 bis 1901. 1904 zog er nach Wien um. Er war von 1899 bis 1905 Mitglied der Wiener Secession und veröffentlichte in der Secessions-Zeitschrift Ver Sacrum. Nach 1905 wurde Emil Orlik Vorstandsmitglied im Deutschen Künstlerbund. Ab 1906 war Orlik Mitglied der Berliner Secession und beteiligte sich an deren Ausstellungen.

EUR 1.100,00

‎ ‎ ‎ ‎ 

‎ 

 

 

‎ 

 

Paul Paeschke 
In der Talmudschule

Original-Radierung: In der Talmudschule in Lida / Weißrussland. 10 Juden, an einem Tisch sitzend, mit Büchern. Links im Vordergrund ein stehender Mann mit Buch. Kaltnadelradierung von Paul Paeschke (1875-1943). Unten rechts signiert; unten links handschriftlich datiert (1918) und als Probedruck bezeichnet.  In der Platte bez. "Lida 1918". Gerahmt, unter Glas und Passepartout. 1918. Bildgröße 18 x 22,5 cm / gerahmt 42 x 52 cm. Guter Zustand.

Paul Paeschke (* 27. Februar 1875 in Berlin; † 10. Juni 1943 ebenda) war ein deutscher Maler und Grafiker des Impressionismus. Er war Mitglied der Berliner Secession, des Vereins Berliner Künstler und des Deutschen Künstlerbundes in Weimar. Am Ersten Weltkrieg nahm Paeschke als Landsturmmann teil und betätigte sich zeitweise als Kriegsmaler und Mitarbeiter der Kriegszeitung „Die Wacht im Osten“. Zahlreiche Radierungen des religiösen Lebens im litauischen Wilna (heute Vilnius) und im weißrussischen Lida sind Zeugen dieser Zeit.

350.-

Paul Paeschke
Am Strand

Orig.-Lithographie auf gelblichem Papier. "Am Strand". Rechts unten mit Bleistift signiert. Wien (ca 1920). Bildgröße ca 12,5 x 22,5 cm / Blattgröße 20 x 30 cm. Auf unbeschnittenen Bütten. Eine Ecke verkürzt (wohl papierbedingt), sonst guter Zustand. Paul Paeschke (* 27. Februar 1875 in Berlin; † 10. Juni 1943 ebenda) war ein deutscher Maler und Grafiker des Impressionismus. Er war Mitglied der Berliner Secession, des Vereins Berliner Künstler und des Deutschen Künstlerbundes in Weimar. 

EUR 120,00

 

Ronald Paris
Solidarität

Grafik "Solidarität". Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert und im Druck datiert (1977). Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 28 x 37 cm / gerahmt 33 x 43 cm. Guter Zustand.

Ronald Paris (* 12. August 1933 in Sondershausen; † 17. September 2021 in Rangsdorf) Maler und Grafiker. Von 1953 bis 1958 studierte er Wandmalerei an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin-Weißensee bei Kurt Robbel, Arno Mohr, Bert Heller, Gabriele Mucchi und Toni Mau. Mitglied im Verband Bildender Künstler Deutschlands (VBKD, später VBK der DDR), dessen Berliner Bezirksvorsitzender er von 1985 bis 1991 war. 1963 bis 1966 war er Meisterschüler bei Otto Nagel an der Deutschen Akademie der Künste in Berlin (Ost). 1976 Nationalpreis der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur.

120.-

W. Peters
Der Gendarmenmarkt in Berlin

Der Gendarmenmarkt in Berlin. Radierung. Rechts unten vom Künstler signiert, links unten bezeichnet. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 19 x 25 cm / gerahmt 31 x 36 cm. Guter Zustand.

EUR 60,00

Thomas Ranft
Gedanken über den Ursprung

Aquatinta-Radierung "Gedanken über den Ursprung". Rechts unterhalb der Darstellung vom Künstler signiert, links unten bezeichnet. In der rechten unteren Ecke über einem Blindstempel die Bezeichnung E.A. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße 20 x 15 cm / gerahmt 59,5 x 46,5 cm. Im Rand geringfügig wellig, außerhalb der Darstellung vereinzelt winzige Stockfleckchen, sonst gut. Thomas Ranft (* 1945 in Königsee, Thüringen) deutscher Grafiker und Drucker. Er studierte er von 1967 bis 1972 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. 1972 zog er nach Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) um. 1975 nahm er an den Pleinairs in Ahrenshoop und auf Hiddensee teil. Auf seine Initiative und Ideen hin gründete er 1977 zusammen mit Carlfriedrich Claus, Michael Morgner, Dagmar Ranft-Schinke und Gregor-Thorsten Schade die Künstlergruppe und Produzentengalerie Clara Mosch (1977–1982) in Adelsberg, einem Stadtteil von Karl-Marx-Stadt/Chemnitz.

EUR 180,00

 

Nadine Respondek
Auf die Plätze fertig los

Orig.-Lithographie "Auf die Plätze fertig los", mehrfarbig. (Schwimmerinnen mit Masken auf Startblöcken im Schwimmbad.) Rechts unten von der Künstlerin signiert, links unten nummeriert (eins von 200 Exemplaren). Berlin. Tabor 2016. Bildgröße ca 44 x 33 cm / Blattgröße 59,5 x 42 cm. Rückseite leicht berieben, sonst gut. Nadine Respondek, 1976 in Potsdam geboren, studierte von 1998 bis 2004 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, bis 2007 Meisterschülerin bei Ulrich Hachulla. Sie ist bildende Künstlerin und lebt in Leipzig. Sie zeichnet, malt und druckt und gibt eigene Bücher und Mappen heraus. Respondek ist Mitglied der Künstlerinnengruppe augen:falter und leitet die Grafikdruckwerkstatt WERK 2 e.V.

EUR 90,00

 

Lili Réthi
Gebäude in der Schornsteinfegergasse, Berlin

Orig.-Bleistiftzeichnung (Gebäude in der Schornsteinfegergasse Berlin). Rechts unten von der Künstlerin signiert und datiert, 1932. Links unten bezeichnet, außerdem mit handschriftlicher Widmung von Réthi für einen Herrn Gohlke, datiert Dezember 1932. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 36 x 28 cm / gerahmt 40 x 32 cm. Zwei winzige Stockfleckchen, sonst gut. Lili Réthi (geboren 19. November 1894 in Wien; gestorben 1969 in New York City) österreichisch-amerikanische Malerin und Grafikerin. Sie ist vor allem für ihr umfangreiches Werk zu Themen aus Technik, Industrie und Arbeitswelt bekannt. Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt Wien, insbesondere zu Techniken der Lithographie und Radierung. Illustratorin, u.a. für die Zeitschrift "Der Bücherkreis". Wegen ihrer jüdischen Herkunft emigrierte sie Mitte der 1930er Jahre zunächst nach Dänemark und von dort nach Großbritannien, dann 1939 nach USA. 1943 zeigte sie die Ausstellung "American Industry at War" im Metropolitan Museum of Art.

EUR 500,00

Rudolf Rieß
Wassermühle mit Nebengebäude

Original-Holzschnitt. Wassermühle mit Nebengebäude. Rechts unten von Rieß mit Bleistift signiert. Unter Passepartout montiert. Bildgröße ca 17 x 32 cm / mit Passepartout 30 x 40 cm. Guter Zustand. Rudolf Rieß, geb. in Nürnberg am 2.6.1935, gestorben ebenda 12.1.2020, deutscher Xylograph (Holzstecher). Neben zahlreichen Holzschnitten entwarf er besonders Exlibris, Geldscheine etc.

EUR 70,00

Siegfried Rischar 
Undine 

Mehrfarbige Lithographie. Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert und datiert (19)79. Links unten nummeriert (Nr.20 von 160 Exemplaren) und bezeichnet. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 27 x 35 cm / gerahmt 41 x 51 cm. Rahmen leicht berieben, sonst gut. Siegfried Rischar (* 22. August 1924 in Aschaffenburg; † 9. Oktober 2009 ebenda). Ab 1948 studierte er Malerei bei Wilhelm Heise an der Hochschule für bildende Künste in Frankfurt/Main, musste dieses Studium aber aus wirtschaftlicher Not abbrechen und arbeitete zunächst als Graphiker und Chefdekorateur in einem Aschaffenburger Kaufhaus. Ab 1958 konnte er als freischaffender Maler und Grafiker leben. Sein Werk ist motivisch wie stilistisch vom Symbolismus und Jugendstil beeinflusst und entwickelte sich zu einer persönlichen Ausprägung des Surrealismus.

EUR 150,00

Peter Royen
Gestalt in Landschaft

Original-Holzschnitt (zweifarbig in grün und schwarz). Gestalt in Landschaft. Von Royen nummeriert (Nr.121 von 200 Exemplaren), signiert und datiert (1951). Blattgröße 41,8 x 29, 9 cm. Obere Ecken leicht gestaucht, sonst gute Erhaltung. Peter Royen (* 28. Mai 1923 in Amsterdam; † 18. Juni 2013 in Düsseldorf) war ein niederländischer Maler, Graphiker und Bildhauer. Er studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Otto Pankok. Enge Freundschaft verband Royen mit dem Maler Karl Schwesig. Dieser führte ihn 1949 in die Rheinische Sezession ein und brachte ihn mit der Düsseldorfer Intellektuellenszene zusammen, so mit Wolfgang Langhoff, dem ersten Intendanten des Düsseldorfer Schauspielhauses nach dem Krieg. Wegweisend in zweierlei Hinsicht war die Begegnung mit dem Bildhauer und Maler Shinkichi Tajiri. Zum einen brachte er Royen mit Museumsleitern in den Niederlanden in Kontakt, was in ersten Ankäufen durch öffentliche Sammlungen mündete. Zum anderen führte diese Hilfe von Tajiri bei ihm zu einem lebenslangen Interesse an gesellschafts- und kulturpolitischer Arbeit..

EUR 90,00

Herbert Sandberg
Portrait Bertolt Brecht

Orig.-Linolschnitt. Porträt Bertolt Brecht. Rechts unten vom Künstler signiert und datiert (19)78, links unten nummeriert (eins von 65 Exemplaren) und bezeichnet. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 20,5 x 10,5 cm / gerahmt 48,5 x 34,5 cm. Rahmen leicht beschabt, sonst gutes Exemplar. Herbert Sandberg (* 18. April 1908 in Posen; † 18. März 1991 in Berlin) war ein deutscher Grafiker und Karikaturist. Er wurde vor allem durch Karikaturen in der von ihm geleiteten Zeitschrift "Ulenspiegel", seine Brecht-Skizzen und seine Kolumne "Der freche Zeichenstift" in der Zeitschrift "Das Magazin" bekannt. 1929 trat er der Assoziation revolutionärer bildender Künstler (ARBKD) bei. Aufgrund seiner illegalen Tätigkeit in der KPD und wegen aktiver Gegnerschaft gegen die Nationalsozialisten wurde er 1934 mit dem Tatvorwurf „Vorbereitung zum Hochverrat“ im Zuchthaus Brandenburg inhaftiert, von 1938 bis Kriegsende war Sandberg als Jude und Kommunist im KZ Buchenwald gefangen. 1944 entstanden dort 18 Zeichnungen aus Ruß und Schlämmkreide.

EUR 150,00

Schiffsbild
Ansicht des Schiffes "Gulf of Ancud"

Mit Aufsicht und Querschnitt. Nebst zusätzlichen Angaben (Dimensions). Unten die Nummer 296. Im Rand gebräunt. Gerahmt unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 56 x 88 cm / gerahmt 74 x 106 cm. Rahmen etwas berieben, sonst guter Zustand.

Die "Gulf of Ancud" war ein englischer Frachter, um 1890 gebaut. Gulf of Ancud was built by R.W. Hawthorn Leslie and Co. Ltd. of Newcastle upon Tyne for The Greenock Steamship Co. or as it was generally known, 'The Gulf Line'. The vessel was launched on April 18th, 1890. It was the seventeenth vessel owned by the line founded in 1880 by Dugald Macdougall. As with the other vessels in this fleet Gulf of Ancud was a general cargo ship. The vessel's specifications were, 314.5 x 42.2 x 23.9 ft. The vessel weighed 2,716 gross tons and was fitted with 3 cylinder triple expansion engines. After the vessel's time as part of the Gulf Line it passed to various owners. In 1911 it was sold to the Anglo-Hellenic Steamship Co. and was renamed the Vostizza. In 1913 it was sold to F. Peuch Fils and renamed the Montaigoual. Later in the same year it was transferred to the Ligne Cettoise de Nav. and the vessel was renamed General Lyautey. In 1916 it passed into the hands of its final owners the Cie. Generale Transatlantique of St. Nazaire and was renamed the Ardeche. The vessel was broken up in France in 1925.

150.-

Karl Schmidt-Rottluff
Netzflicker

Orig.-Lithographie. Aus der Mappe "Fischer" der Kestner-Gesellschaft Hannover 1923. Eins von 50 Exemplaren. Rechts unten von Schmidt-Rottluff signiert. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 43 x 55 cm / gerahmt 47,5 x 63 cm. Geringfügige Fleckchen, sonst gut. Auf Rückseite ein Aufkleber der Galerie Schüler Berlin. Karl Schmidt-Rottluff (* 1. Dezember 1884 in Rottluff; † 10. August 1976 in Berlin) war ein deutscher Maler, Grafiker und Plastiker. Er gilt als ein Klassiker der Moderne und als einer der wichtigsten Vertreter des Expressionismus. 
 

3.800 .-

 

Robert Wolfgang Schnell
Fruchtschale II 

Kolorierte Lithographie. Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert und datiert (19)59. Bildgröße ca 25 x 30 cm / Blattgröße 30 x 42 cm. Im Rand geringfügige Griffspur. Robert Wolfgang Schnell (* 8. März 1916 in Barmen; † 1. August 1986 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Maler. 1959 gründete er mit Günter Bruno Fuchs, Sigurd Kuschnerus und Günter Anlauf die in Berlin-Kreuzberg ansässige Hinterhof-Galerie „Zinke". Als Maler war er Autodidakt. Schnell war Mitglied bei den Berliner Malerpoeten - 14 malenden Schriftstellern und schreibenden Malern, die Aldona Gustas 1972 ins Leben gerufen hatte.

EUR 400,00

 

‎ ‎ ‎ ‎ 

‎ 

 

 

‎ 

 

Otto Schoff
Zwei liegende Frauen

Orig.-Lithographie (2 liegende Frauen). Links unten von Schoff im Stein signiert. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Berlin 1928. Bildgröße ca 14 x 19 cm / gerahmt 22,5 x 31 cm. Guter Zustand. Otto Schoff (* 24. Mai 1884 in Bremen; † 3. Juli 1938 in Berlin) deutscher Maler. Schoff, der in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, besuchte nach angefangenen Lehren in einer Tabakfabrik und bei einem Dekorationsmaler ab 1902 die Kunstgewerbeschule in Bremen. Im Folgejahr war er Schüler von Otto Linnemann in Frankfurt am Main. 1909 bestand Schoff die Aufnahmeprüfung der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin. Dort war er Schüler von Emil Orlik. Mittels eines Stipendiums gelangte Schoff 1913 nach Paris, das er erst im August 1914 wieder verließ. Frauen, Erotik sowie männliche und weibliche Homosexualität bilden zentrale Themen seines Werkes. Nach der Machtergreifung wurde er 1935 als entartet eingestuft und durfte nicht mehr ausstellen.

EUR 120,00

Wolfram Schubert
Landschaft bei Neustrelitz

Orig.-Lithographie "Landschaft bei Neustrelitz". Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert und datiert (1965), mittig bezeichnet, links unten als Nr.15 von 100 Exemplaren bezeichnet. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 25 x 38 cm / gerahmt 47 x 57 cm. Guter Zustand.

Wolfram Schubert, geb. 30.9.1926 in Körbitz bei Jüterbog. 1950 Studium der Malerei an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst Berlin (Weißensee) bei Kurt Robbel, Horst Strempel und Bert Heller. 1955 Diplom und Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, ab 1959 freischaffend. 1969 Gründung des Zentrums Bildende Kunst in Neubrandenburg mit Sieghardt Dittener, Erhard Großmann, und Karl Rätsch. 1970 Kunstpreis der DDR. 1973-1977 Leiter des Fachgebietes Malerei an der Kunsthochschule Berlin (Weißensee).

EUR 180,00

 

Max Seliger
Heidelandschaft

Original-Radierung, gestochen von Hermann Hirzel. Heidelandschaft mit Hügel und Wolken, darunter eine Jugendstil-Vignette. Unten rechts signiert und datiert: Max Seliger 1901. Unten links signiert: Hermann Hirzel und der Zusatz: Probedruck. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. 1901. Bildgröße: 29 x 40 cm / Blattgröße: 44 x 54 cm. Blattrand bestaubt und mit kleiner Knickspur. Bild gut erhalten.

Max Seliger (* 12. Mai 1865 in Bublitz, Hinterpommern; † 10. Mai 1920 in Leipzig) war ein deutscher Kunstmaler, Kunstgewerbler und Direktor der Königlichen Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe zu Leipzig. Hermann Hirzel (* 6. Juli 1864 in Buenos Aires, Argentinien; † 7. Juni 1939 in Berlin) war ein Maler, Radierer, Grafiker und Zeichner Schweizer Herkunft.

192.-

Willi Sitte
Sitzender weiblicher Akt

Orig.-Lithographie (sitzender weiblicher Akt, umgeben von drei Männern). Druck in Braun, auf Bütten. Rechts unten vom Künstler signiert und datiert (1967). Gerahmt, unter Glas. 63 x 45,5 cm / gerahmt 73 x 53 cm. Ecken mit leichten Knitterspuren, mit repar. Randeinriss, sonst gut. Willi Sitte (* 28. Februar 1921 in Kratzau, Tschechoslowakei; † 8. Juni 2013 in Halle) Maler und Grafiker. 1951 erhielt Sitte einen Lehrauftrag an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, 1959 wurde er dort zum Professor berufen. Als Vertreter des sozialistischen Realismus wuchs seit dem Ende der 1960er Jahre seine offizielle Anerkennung. 1969 wurde er zum Ordentlichen Mitglied der Deutschen Akademie der Künste gewählt, was er bis 1991 war. Er war von 1974 bis 1988 Präsident des Verbandes Bildender Künstler der DDR (VBK-DDR) und seit 1976 Abgeordneter der Volkskammer. Von 1986 bis 1989 war er Mitglied des Zentralkomitees der SED (ZK der SED). Sein Werk ist von figürlichen Darstellungen bestimmt, oft in geradezu barock anmutenden Formen.

500.-

Nancy Spero
Acrobat

Farbsiebdruck auf Japanpapier. Rechts unten monogrammiert und datiert (19)94. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße (gleich Blattgröße) ca 27,5 x 20,5 cm / gerahmt 73 x 53,5 cm. Guter Zustand. Nancy Spero (* 24. August 1926 in Cleveland, Ohio; † 18. Oktober 2009 in New York City) war eine US-amerikanische figurative Malerin, Collagekünstlerin, Feministin und politische Aktivistin. Ihre Großeltern väterlicherseits waren deutsch-jüdische Emigranten, die Eltern ihrer Mutter jüdische Emigranten aus Russland. Nancy Spero studierte von 1944 bis 1945 an der University of Colorado Boulder und machte 1949 den Bachelor an der School of the Art Institute of Chicago. Von 1949 bis 1950 lebte Spero in Paris und studierte dort an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und im Atelier von André Lhote. 1972 gründete sie mit Barbara Zucker, Dottie Attie u.a. die kooperative non-profit A.I.R. Gallery in SoHo, die Ausstellungsfläche für Künstlerinnen bereitstellt. Seit Mitte der 1970er Jahre konzentrierte Spero ihre künstlerische Arbeit auf die Darstellung von Frauen. Ihre Hauptthemen waren Macht, Sexualität und Politik. 1996 gestaltete sie im Jüdischen Museum Wien zur Geschichte der Wiener Jüdinnen und Juden die freskoähnliche, an die Wand gestempelte permanente Installation "Erinnerung".

EUR 240,00

Nancy Spero
Dancers

Spero, Nancy: Dancers. Farbsiebdruck auf Japanpapier. Rechts unten monogrammiert und datiert (19)94. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße (gleich Blattgröße) ca 29 x 22 cm / gerahmt 73,5 x 53,5 cm. Guter Zustand. Nancy Spero (* 24. August 1926 in Cleveland, Ohio; † 18. Oktober 2009 in New York City) war eine US-amerikanische figurative Malerin, Collagekünstlerin, Feministin und politische Aktivistin. Ihre Großeltern väterlicherseits waren deutsch-jüdische Emigranten, die Eltern ihrer Mutter jüdische Emigranten aus Russland. Nancy Spero studierte von 1944 bis 1945 an der University of Colorado Boulder und machte 1949 den Bachelor an der School of the Art Institute of Chicago. Von 1949 bis 1950 lebte Spero in Paris und studierte dort an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und im Atelier von André Lhote. 1972 gründete sie mit Barbara Zucker, Dottie Attie u.a. die kooperative non-profit A.I.R. Gallery in SoHo, die Ausstellungsfläche für Künstlerinnen bereitstellt. Seit Mitte der 1970er Jahre konzentrierte Spero ihre künstlerische Arbeit auf die Darstellung von Frauen. Ihre Hauptthemen waren Macht, Sexualität und Politik. 1996 gestaltete sie im Jüdischen Museum Wien zur Geschichte der Wiener Jüdinnen und Juden die freskoähnliche, an die Wand gestempelte permanente Installation "Erinnerung".

EUR 240,00

Eugen Spiro
Stierkampf in Arena

Original-Radierung (Stierkampf in Arena). Rechts unten vom Künstler signiert. ca 1925. Eins von 100 nummerierten Exemplaren (hier Nr.31). Unter Passepartout montiert. Bildgröße ca 21,5 x 27 cm / Blattgröße 26,5 x 32,5 cm. Guter Zustand. Eugen Spiro, (* 18. April 1874 in Breslau, Schlesien; † 26. September 1972 in New York) war ein deutsch-amerikanischer Maler und Grafiker. Er ist besonders als Porträtmaler bekannt. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste München, war Meisterschüler bei Franz von Stuck. Zwei Jahre lang war er mit der Schauspielerin Tilla Durieux verheiratet. Von 1915 bis 1933 war Spiro im Vorstand der Berliner Secession. 1935 musste er als jüdischer Künstler emigrieren, erst nach Paris, dann 1941 nach New York. 1954 porträtierte er den Bundespräsidenten Theodor Heuss. 1964 erhielt er das Bundesverdienstkreuz; 1969 gab es in Berlin eine große Retrospektiv-Ausstellung. Bilder von Spiro befinden sich in der Gemäldegalerie Berlin, Kunsthalle Bremen, Museum of the City of New York, Tel Aviv Museum of Art u.a.

350,-

Eugen Spiro
3 Zeitschriften mit Lithographien

3 Zeitschriften mit Lithographien, hergestellt in der Kartographischen Abteilung des Generalstabs der Armee. Im Stil von Bierzeitungen, in kleiner Auflage erschienen, eventuell auch nur in einem Exemplar. Auf der Umschlagrückseite haben die vertretenen Künstler mit Bleistift signiert. Lithographien und Namenszüge von Eugen Spiro, Erich Büttner, Hans Meid, Fritz Wolff, W.Kurth, Joseph Oppenheimer, Martin Müller und viele andere, schwer entzifferbare Unterschriften. Die Hefte tragen die Titel: Der Taifun Nr.1, Sehr windige Blätter, 12.Oktober 1916; Der gelobte Abend all wo Bier und Fachinger fliesset, am 13.Mai 1916; Nur für den Dienstgebrauch 21.7.1916. Hauptsächlich Bilder, nur wenige Texte von Franz Evers (auch mit Signatur). Etwa 60 Original-Lithographien. o.O. 1916. Folio. Illustrierte Orig.-Umschläge. 

1.800,- €

 

 

‎ ‎ ‎ ‎ 

‎ 

 

 

‎ 

 

Elisabeth Stein-Tiedemann 
Porträt einer Frau (wohl Selbstporträt)

Orig.-Zeichnung, Porträt einer Frau (wohl Selbstporträt), Schulterstück, Dreiviertelprofil. Bleistift auf Papier. Links unten signiert und datiert 1951. Bildgröße ca 30 x 21 cm. Guter Zustand. Elisabeth Stein-Tiedemann (1902 - nach 1969), Bildhauerin und Hinterglasmalerin.

EUR 70,00

Elisabeth Stein-Tiedemann 
Porträt eines jungen Mannes

Orig.-Zeichnung, Porträt eines jungen Mannes, Schulterstück, Halbprofil. Bleistift auf Papier. Links unten signiert und datiert 1951. Bildgröße ca 33 x 24 cm. Guter Zustand. Elisabeth Stein-Tiedemann (1902 - nach 1969), Bildhauerin und Hinterglasmalerin.

EUR 70,00

Walter Stöhrer
Original-Radierung

Von Stöhrer rechts unten handsigniert. Nummer 94 von 150 Exemplaren. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 25,5 x 17 cm / gerahmt 44 x 34 cm. Guter Zustand. Walter Stöhrer (* 15. Januar 1937 in Stuttgart; † 10. April 2000 in Taarstedt) deutscher Maler und Graphiker. 1952 bis 1954 Lehre als Gebrauchsgrafiker. Anschließend studierte er zwischen 1956 und 1959 an der Kunstakademie Karlsruhe; Klasse für freie Kunst bei HAP Grieshaber. 1986 ordentliche Professur an der Hochschule der Künste in Berlin. Er gehörte zu den prägenden Künstlern der Neuen Figuration in Deutschland. Eine Nähe gibt es zwar zum deutschen Informel, doch dessen Lyrik geht Stöhrers Malerei wiederum ab. Es gibt gleichermaßen Parallelen zur kritzelnden Zeichnung und Figuration der COBRA-Künstler, den chiffrierten Bildzeichen der Art brut sowie den künstlerischen Verfahrenstechniken des Surrealismus.

EUR 300,00

Horst Strempel

Horst Strempel (* 16. Mai 1904 in Beuthen/Oberschlesien; † 4. Mai 1975 in Berlin) Maler und Grafiker. Er besuchte von 1923 bis 1927 die Staatliche Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau, wo er bei Otto Mueller und Oskar Moll studierte. 1927 ging er nach Berlin, um seine Studien bei Karl Hofer fortzusetzen. Er trat in die KPD ein und engagierte sich bei der „Assoziation revolutionärer bildender Künstler" (ARBKD). Er verließ Deutschland 1933, bis 1939 lebte und arbeitete er in Paris. Im Juni 1945 kehrte Horst Strempel nach Berlin zurück und engagierte sich beim Kulturaufbau im Ostteil der Stadt. Aufgrund seiner Auftritte in der Öffentlichkeit und seiner zahlreichen Ausstellungen in den ersten Nachkriegsjahren, insbesondere aber durch seine Wandbilder, wie etwa das Fresko im Berliner Bahnhof Friedrichstraße, wurde er bekannt. 1947 erhielt Strempel eine Dozentur an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, 1949 erfolgte die Berufung zum Professor. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Diskussionen um die Form der Kunst in der sozialistischen Gesellschaft bereits einen ersten Höhepunkt erreicht. Die Formalismus-Debatte spaltete die Künstler in zwei Lager: in diejenigen, die in einem „Sozialistischen Realismus" sowjetischer Prägung das erstrebenswerte Vorbild auch für die DDR-Kunst sahen, und in diejenigen, die eine unabhängige Kunst forderten, die sich an den vielfältigen Erscheinungsformen der internationalen Moderne und älteren Traditionen orientieren sollte. Im Verlauf dieser Auseinandersetzungen wurde Strempel stark kritisiert, insbesondere wegen seines Stils, der das von der politischen Führung propagierte Menschenbild nicht adäquat wiedergeben konnte. Sein bekanntes und von Anfang an nicht unumstrittenes Wandbild "Trümmer weg - baut auf" im Bahnhof Friedrichstraße wurde 1951 in einer Nacht- und Nebelaktion überstrichen. Man attackierte ihn so sehr, dass er keine andere Möglichkeit mehr sah, als aus der DDR zu fliehen.

Horst Strempel
Sitzende Frau, an die sich eine Person anschmiegt

Orig.-Radierung. Sitzende Frau, an die sich eine Person anschmiegt. Links unten mit Bleistift signiert und nummeriert (Nr.1 von 18 Exemplaren). Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 12 x 7,8 cm / gerahmt 31,8 x 21,8 cm. Guter Zustand.

300.-

Horst Strempel
Zum Sieg der chinesischen Volksarmee

Zweifarbiger Orig.-Holzschnitt "Zum Sieg der chinesischen Volksarmee". Mann mit roter Fahne auf Hügel, im Vordergrund Soldaten. Rechts unten mit Bleistift signiert, datiert (1949) und bezeichnet. Außerdem mit handschriftlicher signierter Widmung für einen Genossen. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 44,5 x 29 cm / gerahmt 62 x 45,5 cm. Etwas bestaubt, im Rand wellig, sonst guter Zustand.

400.-

Hans Sünderhauf
Nackte Frau mit erhobenen Armen 

Sünderhauf, Hans: Original-Lithographie. Nackte Frau mit erhobenen Armen, daneben ein Skelett mit Trompete. Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Das Bild ist, laut Vorbesitzer, vom Künstler selbst gerahmt; in den Ecken des Rahmens sind kleine Totenschädel appliziert. Um 1975. Bildgröße ca 45 x 33 cm / gerahmt 62,5 x 48,5 cm. Rahmen etwas berieben, sonst gutes Exemplar.

EUR 180,00

Fred Thieler
Abstrakte Komposition in drei Farben

Farblithographie in Blau, Gelb und Rot. Rechts unten vom Künstler signiert und datiert (19)56. Links unten nummeriert (Nr.2 von 20 Exemplaren). Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 39 x 49 cm / gerahmt 62 x 82 cm. Gering wellig, sonst gutes Exemplar.

400.-

Heinz Trökes

Heinz Trökes (* 15. August 1913 in Hamborn am Rhein; † 22. April 1997 in Berlin). 1933 bis 1936 Schüler von Johannes Itten in Krefeld. 1938 wurde seine erste Einzelausstellung in der Berliner Galerie Nierendorf auf Veranlassung der Nazis geschlossen. Seit 1961 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. Lehrtätigkeit an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, ab 1965 an der Hochschule für bildende Künste Berlin.

Heinz Trökes
Farblithographie in Blau, Gelb und Rot

Farblithographie in Blau, Gelb und Rot. Rechts unten vom Künstler signiert und datiert (19)56. Links unten nummeriert (Nr.2 von 20 Exemplaren). Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 39 x 49 cm / gerahmt 62 x 82 cm. Gering wellig, sonst gutes Exemplar.

400.-

Heinz Trökes
Original-Radierung

Original-Radierung. Eins von 150 nummerierten Exemplaren (116/150). In der Platte monogrammiert und datiert T(19)64. Rechts unten vom Künstler signiert. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 14,5 x 11,7 cm / gerahmt 30,5 x 20,5 cm. Gutes Exemplar. 

250.-

Heinz Trökes
Mehrfarbiger Siebdruck

Eins von 150 nummerierten Exemplaren. Rechts unten vom Künstler signiert. Gerahmt, unter Glas. Bildgröße ca 58,5 x 41 cm / gerahmt 77,5 x 58 cm. Gutes Exemplar.

280.-

Heinz Trökes
Tiergestalten

Federzeichnung auf gelblichen Karton (Tiergestalten). Rechts unten vom Künstler signiert und datiert 5.12. (19)48. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 33 x 23 cm / gerahmt 54 x 44 cm. Gutes Exemplar.

800.-

Augustin Tschinkel

Augustin Tschinkel (geboren 3. August 1905 in Prag; gestorben 1. Mai 1983 in Köln) war ein tschechischer Künstler der figurativ-konstruktivistischen Kunstrichtung. Er gehörte mit Franz Seiwert, Heinrich Hoerle, Gerd Arntz u.a. zu den "Kölner Progressiven".

Augustin Tschinkel
Alltag

Zweifarbiger Original-Linolschnitt "Alltag". Rechts unten vom Künstler signiert. Gedruckt von den Original-Druckstöcken. Einzelblatt aus der Folge "Aktive Graphik 1927-1937". Berlin. Edition Werner Kunze 1972. Bildgröße ca 26 x 16 cm / Blattgröße 43,5 x 32,5 cm. Guter Zustand. / 

150.-

Augustin Tschinkel
Auswanderer

Original-Linolschnitt. Rechts unten vom Künstler signiert. Gedruckt von den Original-Druckstöcken. Einzelblatt aus der Folge "Aktive Graphik 1927-1937". Berlin. Edition Werner Kunze 1972. Bildgröße ca 21 x 11 cm / Blattgröße 43,5 x 32,5 cm. Guter Zustand. 

240.-

Augustin Tschinkel
Betriebsorganisation

Orig.-Linolschnitt. Vom Künstler rechts unten mit Bleistift signiert. Späterer Druck aus den 1970er Jahren. Bildgröße ca 17 x 11 cm / Blattgröße 43,5 x 33 cm. Guter Zustand.

160.-

Augustin Tschinkel
Hingerichteter

"Hingerichteter". Original-Linolschnitt. Rechts unten vom Künstler signiert. Gedruckt von den Original-Druckstöcken. Einzelblatt aus der Folge "Aktive Graphik 1927-1937". Berlin. Edition Werner Kunze 1972. Bildgröße ca 14 x 9 cm / Blattgröße 43,5 x 32,5 cm. Guter Zustand.

180.-

Augustin Tschinkel
Justiz

Justiz". Original-Linolschnitt. Rechts unten vom Künstler signiert. Gedruckt von den Original-Druckstöcken. Einzelblatt aus der Folge "Aktive Graphik 1927-1937". Berlin. Edition Werner Kunze 1972. Bildgröße ca 10 x 12 cm / Blattgröße 43,5 x 32,5 cm. Guter Zustand. /

160.-

Augustin Tschinkel
Mutter und Kind

Original-Linolschnitt. Vom Künstler rechts unten mit Bleistift signiert. Im Druckstock mit Kürzel des Künstlers und Datierung (1936). Späterer Druck aus den 1970er Jahren. Bildgröße ca 31 x 20 cm / Blattgröße 49 x 35 cm. Guter Zustand.

EUR 280,00

 

Augustin Tschinkel
Vergangenheit und Gegenwart

Original-Linolschnitt. Rechts unten vom Künstler signiert. Gedruckt von den Original-Druckstöcken. Einzelblatt aus der Folge "Aktive Graphik 1927-1937". Berlin. Edition Werner Kunze 1972. Bildgröße ca 22 x 16 cm / Blattgröße 43,5 x 32,5 cm. Guter Zustand.

EUR 144,00

Max Uhlig
Berliner Landschaft mit Rathaus

Orig.-Lithographie "Berliner Landschaft mit Rathaus". Rechts unten vom Künstler mit Bleistift signiert, links unten bezeichnet. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 29 x 41,5 cm / mit Rahmen 46,5 x 62 cm. Rahmen etwas beschabt, bestaubt.

Max Uhlig (* 23. Juni 1937 in Dresden) Maler, besonders Porträt, Alltags- und Landschaftsmotive. Von 1955 bis 1960 studierte Uhlig an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer. 1961 bis 1963 ist er Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin bei Hans Theo Richter. Bis Anfang der 1970er Jahre ist der Künstler ausschließlich als Grafiker hervorgetreten. Von 1995 bis 2002 war er Professor für Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. 1987 erhielt er den Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste der DDR.

400.-

Unbekannt
Königliches Schloss in Berlin

Farbige Lithographie eines unbekannten Künstlers. Gerahmt, unter Glas und Passepartout. Bildgröße ca 17 x 25 cm / gerahmt 30 x 39,5 cm. Gering stockfleckig, sonst guter Zustand.

EUR 50,00

Unbekannt
Schlosspark Charlottenburg III

Aquarellkreide auf Pappe. Gerahmt, unter Passepartout und Glas. ca 1980. Bildgröße ca 23,5 x 31 cm / gerahmt ca 47 x 55,5 cm. Guter Zustand.

 

112.-

Carl Emil Uphoff
Original-Kohlezeichnung

Eine Stadt mit Türmen und Brücke, davor ein Fluss mit Segelschiffen. Rechts unten signiert: C.E.Uphoff. Etwa 1930. Unter Glas, gerahmt. Bildgröße 52 x 37,4 cm. Guter Zustand. 

Carl Emil Uphoff (* 17. März 1885 in Witten a. d. Ruhr; † 21. August 1971 in Worpswede) war ein deutscher Maler und Schriftsteller, der in der Künstlerkolonie Worpswede wirkte. Uphoff war Schüler von Christian Rohlfs.

320.-